Leistungsfähigkeit der Stadttouristik Telgte erhalten

Der Finanzausschuss möge beschließen: Die von der Verwaltung vorgeschlagene Reduzierung des Stellenanteils für die Stadttouristik Telgte wird vorläufig nicht umgesetzt. Die Finanzierung der Mehraufwendungen für das Personalbudget 2010 erfolgt aus den nicht benötigten Mitteln aus dem Tarifabschluss für den Öffentlichen Dienst (nicht benötigte aber im HH veranschlagte Mittel in Höhe von rd. 80 T€). Das Konzept für eine Neuausrichtung der Stadttouristik wird - unter externer Beratung durch das bereits eingeschaltete Fachbüro - wie bereits im Jahr 2008 ff. vorgesehen erarbeitet und dem Haupt- und Wirtschaftsförderungsausschuss vorgesellt. Die erforderlichen Mittel (rd. 22.500,- € lt. HH-Entwurf) werden zusätzlich bereitgestellt.

Der Finanzausschuss möge beschließen:

  1. Die von der Verwaltung vorgeschlagene Reduzierung des Stellenanteils für die Stadttouristik Telgte wird vorläufig nicht umgesetzt. Die Finanzierung der Mehraufwendungen für das Personalbudget 2010 erfolgt aus den nicht benötigten Mitteln aus dem Tarifabschluss für den Öffentlichen Dienst (nicht benötigte aber im HH veranschlagte Mittel in Höhe von rd. 80 T€).
  2. Das Konzept für eine Neuausrichtung der Stadttouristik wird - unter externer Beratung durch das bereits eingeschaltete Fachbüro - wie bereits im Jahr 2008 ff. vorgesehen erarbeitet und dem Haupt- und Wirtschaftsförderungsausschuss vorgesellt. Die erforderlichen Mittel (rd. 22.500,- € lt. HH-Entwurf) werden zusätzlich bereitgestellt.

Begründung:

Die Stadtverwaltung schlägt eine deutliche Reduzierung der Stellenanteile (d.h. des Fachpersonals) in der Stadttouristik Telgte vor. Laut Erläuterungen zum Stellenplan 2010 (Seite A 14) handelt es sich dabei um eine Reduzierung von 88 auf 70 Wochenstunden, wobei die Erläuterungen zum Stellenplan 2009 (Seite A 13) als Ausgangsbasis sogar von 108 Stunden ausgehen.

Im Ergebnis dürfte eine so deutliche Personalreduzierung nicht ohne Einschränkungen der Dienstleitungen der Stadttouristik möglich sein. In den Kennzahlen (Seite 122) geht die Verwaltung aber bei gleicher Anzahl von Tagestouristen und Wallfahrern, von Gruppenbuchungen und Stadtführungen wie auch von Eigenveranstaltungen der Stadttouristik gleichzeitig von einer um über 60% steigenden Präsenz der Stadttouristik bei Messen und Großveranstaltungen aus. Das passt nicht zusammen.

Hinzu kommen aus Sicht der GRÜNEN nicht nachvollziehbare Verschiebungen hinsichtlich Personal und Zuständigkeiten zwischen den Bereichen der Stadttouristik und der Kultur bzw. der Stadtbücherei. Deshalb müsste u.E. der erste Schritt eine umfassende Information der Ratsgremien über die geplanten Umstrukturierungen und den Einsatz des Fachpersonals sein.

Der zweite erforderliche Schritt wäre eine umfassende Vorstellung der vom Hauptausschuss 2008 beschlossenen Neukonzeption und Neuausrichtung der Stadttouristik. Die im Haushalt 2009 dafür eingestellten Finanzmittel für die Einbindung eines Fachbüros sind nicht für Zwecke der Beratung und Konzeptumsetzung verausgabt worden. Ergebnisse von internen Workshops zur Stadttouristik, die die Verwaltung im vergangenen Jahr durchgeführt hat (mündliche Berichte im Schul- und Kulturausschuss), sind bislang nicht konkret vorgestellt und mit Blick auf Umsetzungsempfehlungen diskutiert worden.

Die Fraktion Bündnis 90/GRÜNE ist der Auffassung, dass die Angebote und der Service der Stadttouristik ein Aushängeschild der Stadt sind. Reduzierte Öffnungszeiten oder ein nicht zeitgemäßes Touristikangebot dürften der Stadt auf Dauer schaden, positive Effekte für Gastronomie, Beherbergungsbetriebe, Einzelhandel etc. würden ausbleiben. Um einen „Mehrwert" für die ganze Stadt Telgte nicht zu gefährden, sollten die erforderlichen Kräfte und Ressourcen für die Stadttouristik gebündelt und verstärkt werden.

Kategorie

Anträge | Haushaltsanträge | Personalpolitik

Soziale Netzwerke

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]